ENTLANG DES KÜSTEN-HIGHWAYS

ENTLANG DES KÜSTEN-HIGHWAYS

Die Stadt mit der goldenen Brücke empfängt uns mit einem prächtigen Sonnenuntergang. Mit Blumen im Haar machen wir uns am nächsten Tag auf, die Hippie-Metropole zu erkunden 😊 Unser Auto quält sich im ersten Gang den Hügel zum Coit Tower hoch, wo wir den 360-Grad-Ausblick auf die ganze Stadt geniessen. Später befahren wir die Lombard-Street, die kurvigste Strasse der Welt und parken unser Auto direkt vor den «Painted Ladies». Dies sind die fünf farbigen Holzhäuser, die schon in vielen TV-Serien und Filmen als Kulisse gedient haben. Kaum zu glauben aber wahr, ein Mann der sich später als der Besitzer des blauen Hauses entpuppt, beginnt mit uns ein Gespräch auf der Strasse und bevor wir uns versehen, erhalten wir eine ganz private Hausführung!

STELLPLATZSUCHE

Die nächste Nacht in der Stadt der Blumenkinder sollte etwas anstrengender werden… Weil unsere nicht ganz so offiziellen Übernachtungsplätze von den Ordnungshütern nicht toleriert werden, müssen wir zwei Mal umziehen. Beide Male klopft es kräftig an der Türe und ein Wachmann erklärt uns freundlich, dass wir hier nicht übernachten dürfen. Wie wir später feststellen, ist das «wild campen» an der Kalifornischen Küste nicht einfach. Die Preise für einen simplen Parkplatz sind sogar für Schweizer Verhältnisse horrend: 50 Dollar sind wir nicht bereit zu zahlen und so suchen wir oft nach dem Eindunkeln ein Versteck für die Nacht. Dies ist eine grosse Umstellung nachdem wir bis anhin in Kanada und den USA so viele fantastische Schlafplätze irgendwo im nirgendwo hatten.

GARSTIG ABER GEMÜTLICH

Entschädigt werden wir mit wunderbaren Ausblicken entlang des berühmten Highways #1. Wir fahren von Mendocino der Küste entlang gen Süden bis an die Grenze von Mexiko. Zu Beginn im Norden holt uns das herbstliche Wetter ein. Es ist regnerisch und kalt. Uns stört das nach so viel Sonnenschein nicht wirklich und wir lassen uns von den stimmungsvollen und mystischen Aussichten über dem nebligen Pazifik verzaubern. Unsere Dieselheizung bewährt sich einmal mehr und wir verbringen gemütliche Abende in unserem Zuhause-auf-Rädern. In San Franzisco finden wir sogar Raclette-Käse und so kommt unser kleines Schmelz-Öfelchen unverhofft bei genau dem richtigen Wetter zu einem ersten Einsatz.

TIERWELTEN AN DER KÜSTE

In der Gegend um Monterey staunen wir über die Villen der reichen Amerikaner mit Blick auf den Pazifik und freuen uns insgeheim, wenn wir einen kostenlosen Stellplatz mit genauso schöner Aussicht für unser Heim finden 😊 Im Bay Aquarium von Monterey treffen wir neben leuchtenden Quallen auf einen jungen Mann mit einem Traumjob: als Taucher füttert er die Fische und Haie im riesigen Becken.

Doch auch in Freiheit findet sich viel Wildlife! Wir beobachten niedliche Seeotter bei der Fellpflege und beim Umsorgen ihrer Jungen. In einer anderen Bucht werden wir Zeuge von Schaukämpfen rivalisierender See-Elefanten-Männchen die ihren Strandabschnitt verteidigen und Partnerinnen anwerben. Die Seelöwen hingegen liegen friedlich auf den Felsen, geniessen die wärmende Wintersonne und lassen sich von den nach Fischen tauchenden Pelikanen nicht stören.

AUFWIEDERSEHEN AMERIKA

Viel zu schnell vergehen die drei Monate und gerne hätten wir unseren Aufenthalt in den Staaten noch etwas ausgedehnt. Leider können wir unsere Amerikanische Autoversicherung nicht verlängern und ein Neuabschluss für ein weiteres Halbjahr scheint uns dann doch zu lang…

Zum Ende unseres USA-Roadtrips möchten wir noch einige Worte über Amerika und seine Bewohner verlieren. Die Landschaften sind einfach atemberaubend und wunderschön und insbesondere (aber nicht nur) die Nationalparks werden ihrem Ruf mehr als gerecht. Dies wird nur durch die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Bewohner übertroffen. Unzählige Male heissen uns Menschen willkommen, fragen uns nach unserem Abenteuer und wir fühlen uns überall sehr wohl. So werden wir kurz vor Thanksgiving von Barbara und Sheehan auf einem Parkplatz angesprochen. Nachdem wir von unserer Reise erzählen, wollen die beiden mehr erfahren und laden uns spontan zu einem prächtigen, traditionellen Truthahnessen ein! Das wird dem Sinn und Geist von Thanksgiving mehr als gerecht und als Tüpfelchen auf dem i geben uns die beiden einen ganzen Korb mit Brot, Käse & Wein mit auf den Weg. Vielen herzlichen Dank!

KALIFORNISCHES STRANDLEBEN

Ein ähnliches Erlebnis haben wir am berühmten Pismo Beach. Nach einem Spaziergang am Strand stehen ein paar Amerikaner staunend um unser Auto und laden uns kurzerhand ein, zusammen mit einer bunten Truppe 4x4-Fans ein paar Tage am Strand zu verbringen. Tagsüber befahren sie mit ihren Motorrädern, Quads und Buggys die Dünen in irrsinnigem Tempo. Abends sitzen wir dann alle um ein riesiges Lagerfeuer und erzählen uns Geschichten vom Reisen. Am nächsten Morgen beobachten wir vorbeischwimmende Wale und mit der Drohne gelingen Stefan sogar einige Aufnahmen der Giganten. Die Riesen reisen entlang der Kalifornischen Küste Richtung Mexiko, ganz wie wir zu Lande. Hoffentlich treffen wir diese Nomaden der Meere wieder, wenn wir in Mexiko die Baja California besuchen.

Vor dem Grenzübertritt führt uns unsere Route aber noch nach Los Angeles mit seinem glamourösen Hollywood – wer weiss, vielleicht werden wir ja entdeckt 😊